ARCHE NOVA
Münchner Volkstheater
Premiere: 19. Juni 2022
 

Eines Tages beschloss Gott, die sündige Menschheit mit einer gewaltigen Flut zu bestrafen und auszulöschen. Doch Dank des Baus einer gigantischen Arche gelingt es einem Mann, seine Familie sowie ein Paar jeder Tierart zu retten: Noah. Es ist eine der bekanntesten Geschichten aus der Bibel, die seit Jahrhunderten erzählt und seit dem Mittelalter am Theater aufgeführt wird. In Zeiten der globalen Erderwärmung drängt sich die Frage des Umgangs mit kommenden Umweltkatastrophen unausweichlich auf. Dabei ist der kritische Punkt längst überschritten: Der Klimawandel lässt sich nicht mehr abwenden, sondern sorgt bereits jetzt weltweit für Klimaflucht und Schreckensszenarien, die in Zukunft zunehmen werden. Die Frage lautet nicht mehr, ob die Katastrophe eintritt, sondern wie sich die Menschheit damit arrangiert. In seiner neuen Bühnenarbeit entwirft Noam Brusilovsky eine Szenerie, die sich dem Erproben der drohenden Wirklichkeit widmet. Im Laufe der Inszenierung entsteht im Theaterraum eine neuartige Arche – Arche Nova – eine Erweiterung des mythologischen Schiffs, in dem Solidarität, Mitgefühl sowie das Miteinander in kolossalen Krisenzeiten eingeübt werden. Poetische Bilder und elektronische Klänge werden zu einem Spektakel, das eine hoffnungsvolle Mythologie der Gegenwart skizziert.

REGIE
Noam Brusilovsky

 

BÜHNE
Magdalena Emmerig

KOSTÜM

Paula de la Haye

 

MUSIK
Tobias Purfürst

 

DRAMATURGIE
Lotta Beckers